DIY Open Source Smart Home mit einem Raspberry Pi

Hi und danke für dein Interesse!
Damit du dir schnell einen Überblick verschaffen kannst, habe ich den bisherigen Stand von meinem Smart Home in einem Video zusammengefasst:

Videoüberblick zum DIY Open Source Smart Home mit einem Raspberry Pi

Wenn du dir selbst auch so etwas bauen willst, dann abonniere den Newsletter. Nur da bekommst du den Link zum ei23 Smart Home Installationsskript. Damit kannst du dir mit nur wenig Aufwand ein eigenen SmartHome Server installieren.
Aber auch wenn du dir nur eine Cloud für Zuhause einrichten willst, ist es damit möglich.


In folgenden Videos zeige ich dir wie du das Basissystem mit dem Skript installierst:

Hiermit geht es richtig los – Du bekommst Home Assistant, Node-RED, Nextcloud, Grafana, PiHole, IOBroker, FHEM, OpenHAB, InfluxDB, MQTT (Mosquitto), Homebridge, Zigbee2MQTT etc. alle auf einen Schlag!



Im folgenden Video zeige ich wie du diverse 433Mhz Sensoren mit einem Raspberry Pi verbindest.
Dazu verwende ich einen RTL-SDR DVB-T Stick mit dem man Signale deutlich besser empfangen und aufbereiten kann, als mit billigen DIY Kits.

Video-Tutorial zu Node-RED, Grafana und 433Mhz Sensoren


Ein Smart Home ist langweilig, wenn man es nicht auch kontrollieren kann, wenn man nicht zuhause ist. Dazu ist Fernzugriff essentiell und wie man den einrichtet, erfährst du hier:

Fernzugriff: PiVPN (OpenVPN / WireGuard), Telegram-Bot, Node-RED


Einkaufsliste

Amazon-Partner Links
[hier gibts für mich eine kleine Provision auf deinen Einkauf, damit kannst du das Projekt unterstützen, ohne dass es dich mehr kostet.]
Raspberry + Zubehör

Links für 433Mhz Sensoren und die Anbindung an den Raspberry Pi

Links für Smarte Geräte

AliExpress Affiliate Links
[hier gibts für mich eine kleine Provision auf deinen Einkauf, damit kannst du das Projekt unterstützen, ohne dass es dich mehr kostet.]

SPARTIPP und bessere Möglichkeiten zur Unterstützung
Amazon ist ein Tummelbecken für Dropshipper, das heißt einige Produkte werden bei Händlern in China bestellt und einfach durchgeleitet und der Preis oftmals auf das 3-10 fache gesteigert, ohne irgendeinen Mehrwert für den Kunden. Du kannst also gutes Geld sparen, wenn du direkt beim Händler aus China, z.B. über AliExpress bestellst. Denn davon gibt es logischerweise nicht so viele auf Amazon. Da kann es zwar 1-2 Monate dauern bis die Bellung ankommt, das kann jedoch auch bei Amazon Dropshippern passieren.
Fühl dich frei bei Amazon / AliExpress / Ebay zu stöbern, auch wenn dann keine Provision für mich rausspringt.
Denn Direktspenden oder Patreon und weiterempfehlen helfen deutlich mehr:
Wenn du das also Projekt direkt finanziell unterstützen willst, kannst du das z.B. hier:
patreon.com/ei23
paypal.me/fxgli

 


 

Informationen zu der genutzten Software

Software auf dem Raspberry Pi:

  • Node-RED – Dient als Steuerungsprogramm. Endlich übersichtlich Programmieren, dennoch ist alles möglich. Ein fantastisches Programm! (nodered.org)
  • Grafana – zum Visualisieren von Daten (grafana.com)
  • Home Assistant – Hausautomatisierungsoftware als Ergänzung zu Node-RED (home-assistant.io)
  • InfluxDB – eine speziell für Sensordaten geeignete Datenbank (Stichwort: zeitbasiertes Gruppieren) (influxdata.com)
  • Mosquitto – ein MQTT-Broker, wichtig für den Austausch von Daten zwischen Sensoren und Node-RED (mosquitto.org)
  • PiVPN – Einfach zu installierendes VPN (pivpn.io)
  • PiHole – Werbeblocker, Kindersicherung und DNS-Server (pi-hole.net)
  • NextCloudPi – die eigene Cloud (NextCloudPi im Docker)

Software für Heizungssteuerung (Viessmann Heizungen):

Software für DVB-T Stick:

Software zum Entwickeln:

  • VSCodium – Texteditor oder IDE (VSCodium)
  • PlatformIO – Zum Entwickeln von Firmware für ESP8266, ESP32 und Arduino
  • Arduino IDE – Nutze ich auch noch ab und zu, gefällt mir als IDE aber nicht so.
  • Firefox – Ja! Node-RED und Grafana laufen im Browser und bitte nutzt Firefox. Chrome wäre Verrat!

Software für Steckdosen:





51 Antworten zu “DIY Open Source Smart Home mit einem Raspberry Pi”

  1. Felix sagt:

    Hi!
    Wenn du dich mit mir oder anderen über das Smart Home Projekt austauschen willst, kannst du das gerne auch hier tun.
    So bleiben wir unabhängig von den Software-Giganten.

    – ei23

  2. Andreas sagt:

    Hallo.
    Ich finde die Idee mit dem Installationsskript genial! Bisher habe ich eine Netzcloudpi-Instanz seit über einem Jahr am Laufen. Diese ist lokal sowie über einen DynDNS-Anbieter von extern erreichbar. Nun möchte ich auf einem neuen Pi4 mit 4GB RAM eine neueNetcloud-Instanz und alle anderen ebenfalls im Skript angebotenen Programme installieren, komme aber leider nicht vorwärts.
    Keine lokalen Geräte müssen Dual Stack laufen und brauchen eine IPv6-Adresse. Leider installiert das Skript das ei23-docker-default nur mit IPv4. Der Versuch nachträglich ein IPv6 anzulegen und die einzelnen Container dann in das neue Netzwerk zu überführen erzeugt das eigentliche Problem: Wenn der Pi ordentlich heruntergefahren wird und nach einiger Zeit neu gestartet wird, dann stürzt beim booten der DHCPCD ab und der Pi bekommt keine IP-Adresse (weder IPv4 oder IPv6) und ist somit nicht mehr per Netzwerk erreichbar. Eine feste IP-Adresse ist auch keine Lösung.
    Kannst Du das Skript vielleicht anpassen, sodass es das Docker-Netzwerk direkt als Dual-Stack anlegt? Danke für eine Hilfestellung

    • Felix sagt:

      Hi Andreas!
      Ui, ich muss zugeben: Mit der IPV6 Materie kenne ich mich noch nicht so gut aus.
      Ich hätte jetzt pauschal gedacht, dass die Programme auch beispielsweise analog unter http://[I:P:V:6]:8080/ zu erreichen sind, wie es auch mit http://I.P.V.4:8080/ klappt.
      Man könnte jeweils eigene IPs für jedes Programm vom DHCP anfordern, damit habe ich mich aber auch erstmal nicht weiter befasst, weil die Konfiguration über die Ports und auch die allgemeine Erreichbarkeit über die Startseite so einfacher zu realisieren ist.

      Um die Konfiguration vom Docker anpassbar und übersichtlich zu halten, habe ich alles in der ei23-docker/docker-compose.yml konfiguriert. Da kannst du ja mal schauen, ob sich für dich da vielleicht schon etwas für eine nachträgliche Konfiguration eines Dual-Stacks für IPV4 und IPV6 anbietet.
      Nach einer Änderung muss lediglich „cd ei23-docker; docker-compose up -d“ ausgeführt werden.
      Näheres zur docker-compose.yml gibt es hier https://docs.docker.com/compose/compose-file/

      Bei Gelegenheit werde ich mich dem Thema aber auch mal annehmen.

      Viele Grüße,
      Felix

  3. andreas sagt:

    Hallo Felix.
    Nach einigen weiteren Tests, habe ich nun folgendes update:
    Um die Container per IPv6 ansprechen zu können, muss IPv6 zuvor A) im Docker Config File aktiviert sein und B) das Docker-Netzwerk bzw. das docker-compose file für IPv6 konfiguriert sein.
    Mein getesteter Code zu A)
    sudo nano /etc/docker/daemon.json
    {
    „ipv6“: true,
    „fixed-cidr-v6“: „fd00:0:10::/80“
    }
    Note 1: Es muss ein /80 Netzwerk sein, sonst startet der Docker Daemon nicht.
    Note 2: das Netz „fd00:0:0:10::“ ist ein zufällig gewähltes Netz aus dem privaten Adressraum „fd00::“ analog zum privaten IPv4-Netz 10.0.0.0.

    Mein getesteter Code zu B)
    Anpassungen im docker-compose file:
    ==================================
    version: ‚2.4‘
    #War ursprünglich version: ‚3‘

    # networks ist komplett neu hinzugekommen
    # Die bridge ist Dual Stack (IPv4 und IPv6 und hat hinterher den Namen „ei23-docker_ipv6“.
    networks:
    ipv6:
    driver: bridge
    enable_ipv6: true
    ipam:
    driver: default
    config:
    – subnet: 172.16.0.0/24
    gateway: 172.16.0.1
    # 172.16.0.0 ist ein privates Netz
    – subnet: fd00:0:3::/64
    gateway: fd00:0:3::1
    # fd00:: ist ein privates Netz
    =================================
    Dann muss jeder Container, wlecher an der Bridge (und nicht am Host) hängen soll, noch folgende Zeilen im docker-yompose file bekommen:
    ================================
    networks:
    – ipv6
    ================================
    Dennoch ist NodeRED erst über IPv6 erreichbar, wenn man das config file (~/.node-red/settings.js) anpasst. Nach der Zeile „uiPort: process.env.PORT || 1880, muss foglendes hinzugefügt werden:

    Mein getetster Code:
    ===============================
    uiHost: ::,
    ===============================

    Nun sind bei mir alle Container per IPv6 und IPv4 erreichbar, jeweils mit den bereits bekannten Ports bzw. von der Startseite (egal ob via IPv4 oder IPv6 aufgerufen). Ein ping mit IPv4 oder IPv6 läuft auch zwischen den Containern in der gleichen Bridge.
    Note 3: Ich habe nexcloud und pihole ausserhalb des ei23-Skripts in separaten Docker-containern laufen, da ich diese extern ereichbar machen möchte und hierzu getrennte IPs haben möchte. Es geht sicherlich auch das docker-compose file anzupassen.

    • Felix sagt:

      Hallo Andreas,
      danke für deine Mühe und deinen Beitrag.
      An der /etc/docker/daemon.json musste ich auch bereits schrauben, weil wenn PiHole als DNS-Server eingetragen wird, werden Anfragen aus den Docker-Containern nicht mehr aufgelöst und gehen ins Leere.
      Ich teste deine Lösung für ipv6 bei Gelegenheit und Pflege es in das Skript mit ein.

  4. Andreas sagt:

    Das andere Problem war noch die Fehlermeldung von DHCPCD.
    „Connection lost to DHCPCD“ stand als Tooltip im tray neben der Uhr, an der Stelle wo sonst die Internet Connectivity angezeigt wird mit den zwei blauen Pfeilen.
    Hier habe ich einen Workaround gefunden.
    Note 1: Der läuft bei mir, wenn es woanders nicht läuft –> Es ist nur ein Workaround, die Ursache konnte ich weder identifizieren noch beseitigen.
    A) Automatischer Restart von DHCPCD in (/lib/systemd/system/dhcpcd.service) konfigurieren.
    Unter [Service] folgendes hinzufügen:
    Mein getesteter Code:
    ==============================
    RestartSec=5
    Restart=always
    ==============================

    B) Dafür sorgen, dass DHCPCD beim Starten auf mindestens eine IPv4 oder IPv6 wartet, bevor es in den Hintergrund forkt. Das sorgte bei mir zumindest dafür, dass der pi auch bei fehlgeschlagenem DHCP dennoch vom Netz erreichbar war (vermutlich solgange bis das DHCP lease abläuft).
    In (/etc/dhcpcd.conf) folgende Zeile hinzufügen:
    Mein getesteter code:
    ============================
    waitip 4 6
    ============================
    BTW: mein Pi4 läuft mit „2020-05-27-raspios-buster-full-armhf“.
    Wahrscheinlich löst sich mein Problem von selber in einer zukünfitgne OS-Version.

    Diese Einstellungen sowie der vorangegangene Post haben meine Probleme gelöst, jedoch: Alles ohne Gewähr ob es woanders auch läuft.

  5. Tom sagt:

    Hallo Felix,

    Ich bin beeindruckt von deinen Ideen und den Videos. Jetzt habe ich ein Projekt gefunden, damit mein PI nicht weiter in einer Ecke verstaubt.
    Eine Frage habe ich: die meisten Regensensoren auf AliExpress etc. haben ein Kabel zum Verbinden. Wie hast du diese Geräte eingebunden über Funk? Würde mich auch für den SML Stromzähler interessieren.
    Mach weiter mit deiner tollen Arbeit!

    Viele Grüße,
    Tom

    • Felix sagt:

      Danke Tom,
      den Regensensor binde ich über Funk ein, das habe ich im Tutorial zu 433Mhz Sensoren für Türkontakte beispielhaft erklärt.
      Das Video findest du auch hier.
      Ich verlinke mal einen Regensensor in die Einkaufsliste von dem ich weiß das er sich einbinden lässt.

      Zum SML Stromzählerkopf kommt auch bald was.
      Habe ein Funk und Kabelgebundene Variante gebaut. Es braucht aber noch ein paar Feinschliffe.

      Viele Grüße,
      Felix

  6. piiixel2091@gmail.com sagt:

    Hallo
    Kennst du die Lösung HOOBS – läuft ja auch Lokal.
    Wo ist die Anleitung zu dem Bluetooth Lautsprecher Axel?

    Ich habe Probleme mit dem Empfang über Zigbee Geräten kann 433Mhz Funk eine besssere Leistung erzielen?

    Kann auch ein Mi Smart home eingebunden werden? Conbee Stick habe ich und Raspberry pi 3b+.

    Zudem habe ich mich für den Newsletter angemeldet ich würde gerne noch das Installationskript erhalten – habe im Spam geschaut.

    Danke für die Info

    • Felix sagt:

      Hallo!

      • HOOBS kannte ich nicht, gibt es da irgendeinen Vorteil gegenüber Home Assistant? Ist es Open Source?
      • „Axel“ läuft über „Rhasspy“ und das in Kombination mit billigen Bluetooth Lautsprechern ist noch nicht soweit, dass man es so richtig gut einsetzen kann. Ich könnte zeigen wie man es macht, aber es bringt noch nicht wirklich einen Mehrwert für ein Smart Home, weil es nicht so ganz zuverlässig klappt.
      • Zigbee funkt auf 2.4Ghz oder auf 868 wie LoRa und ist Mesh-Fähig soweit ich weiß, also einfach einen Zigbee Repeater auf halbe Strecke setzen. Rein theoretisch sollte 433Mhz weiter kommmen, aber da gibt es ja noch andere Faktoren wie Sendeleistung usw.
      • Mi Smart home kenne ich nicht, aber ich habe bis jetzt alles einbinden können was es gibt. Kommt halt auch drauf an wie viel Arbeit du reinstecken willst 😉
      • Das Skript kommt immer etwas später als die Bestätigung – spätestens nach 60 Minuten ist es da. Das geht technisch leider nicht anders. Habe ich auch bereits im Video und in der Beschreibung erwähnt.
  7. pixel sagt:

    Hallo Felix Danke für Deine Antowrt
    Ja Hoobs ist opensource https://github.com/hoobs-org
    – Ein Video über Axel wäre sehr interessant oder kannst du kurz sagen was du für repos brauchst um es einzubinden, dann kann man es ja selbst machen.
    -Da ich viele WLANs um mich habe ist eben Zigbee nicht so gut.

    Kann ich jeden 433 oder 800 mhz funk stecker nehmen oder sind diese in der Anleitung die einzige die funktionieren?

  8. pixel sagt:

    Ich hab die Installation abgebrochen, jetzt bleibt er immer bei mosquitto.conf hängen.

    Wie kann man alles wieder deinstallieren um es dann wieder drüber zu installieren?

    • Felix sagt:

      Das Skript lässt sich nicht so einfach deinstallieren. Bei der mosquitto.conf werden ein paar Einstellugen und Rechte für Mosquitto gesetzt. Also im Prinzip läuft dann das meiste bereits, bis auf MQTT.
      Am besten du flasht deine SD Karte neu und installierst nochmal, das geht am schnellsten und einfachsten.

  9. razor sagt:

    Hallo wir haben über Youtube miteinander geschrieben und hast gemeint ich soll dir meine eMail zukommen lassen wegen dem Fehler mit dem Skript.
    Wäre es vielleicht möglich diese Skripts als img zu machen damit es man gleich auf die sdkarte flasht dann wäre es für viele viel einfacher denke ich mir

    danke im voraus
    Lg razor

    • Felix sagt:

      Hi.
      Ich habe dir das Skript nochmal zugeschickt, im Newsletter ist allerdings bereits alles Korrekt gewesen.
      Irgendwas läuft da falsch bei dir.
      Ein Image wäre auch für mich einfacher gewesen, hat allerdings einige Nachteile:
      1. Es erzeugt höheres Datenvollumen für meinen Server
      2. Das Skript installiert automatisch die neuesten Updates und man kann direkt eigene Passwörter setzen (höhere Sicherheit)
      3. Man kann individuell auswählen, was installiert werden soll.
      4. Wenn ich etwas ändere, kann ich das direkt für alle zur Verfügung stellen, ohne das jeder alles neu installieren muss.

  10. Matthias sagt:

    Hallo
    Vielen Dank für deinen Script, sieht alles soweit ganz gut aus. Leider läd nextcloud nicht richtig. Ich komme nur bis zur Seite mit den generierten Passwörter. Aktivieren lässt sih es leider nicht, bricht nach einer Weile ab.
    Installiert habe ich es auf einem Pi mit 8gb.
    Viele Grüße

    • Felix sagt:

      Hi Matthias,
      das ist normal. Speicher dir die Passwörter ab, anschließend unter port 4443 erreicht man das Konfigurationsportal.
      Ich mache dazu aber noch ein Tutorial, ggf. schonmal zu „NextcloudPi“ suchen.

  11. Henry sagt:

    Sieht echt cool aus! Würde mich über einen Blogbeitrag zur Türklingel mit Kamera freuen

  12. Markus sagt:

    Hallo Felix,

    erst einmal vielen Dank für dein Installationsscript, mit dem ich als „Linuxneuling“ einen SmartHomeServer im Handumdrehen auf meinem Raspberry Pi4 aufsetzen konnte.

    Jetzt habe ich folgendes Problem: Ich habe mir Xiaomi-Bewegungsmelder gekauft, die mit Zigbee arbeiten. Zusätzlich habe ich einen geflashten USB-Zigbee2mqtt-Stick für den Raspberry gekauft.

    Um diese Geräte mit Node-Red ansprechen zu können benötige ich noch die Installation der Docker-Version von zigbee2mqtt.io (https://www.zigbee2mqtt.io/information/docker.html).

    Leider bin ich nicht so sicher im Umgang mit Linux und ich glaube du hast an deinem Dockerscript noch einige Änderungen vorgenommen. Kannst du mir helfen, die zigbee2mqtt-Docker-Version zu istallieren?

    Viele Grüße

    Markus

    • Felix sagt:

      Hi Markus,
      ich passe gerade das Skript an, so dass man auch nachträglich Software installieren kann. IO-Broker und Zigbee2MQTT packe ich außerdem noch mit dazu.
      Wenn du es nicht abwarten kannst:

      Du musst die Datei /home/pi/ei23-docker/docker-compose.yml anpassen


      zigbee2mqtt:
      container_name: zigbee2mqtt
      image: koenkk/zigbee2mqtt
      volumes:
      - ./volumes/zigbee2mqtt/data:/app/data
      - /run/udev:/run/udev:ro
      devices:
      - /dev/ttyACM0:/dev/ttyACM0
      restart: always
      network_mode: host
      privileged: true
      environment:
      - TZ=Europe/Berlin

      und anschließend
      cd ei23-docker/
      docker-compose up -d

      ausführen

  13. Markus sagt:

    Wow!

    Danke Felix für die schnelle Antwort. Ich habe es nach deiner Anweisung installiert bekommen und bereits das erste Gerät eingebunden.

    Nochmals herzlichen Dank für die schnellle Antwort und für deine Arbeit.

    Viele Grüße

    Markus

  14. Nico sagt:

    Hei,
    Vielen Dank für das Skript, ist echt der Wahnsinn. Leider stockt bei mir die Installation ganz am Schluss bei
    Creating homeassistant …
    Creating mosquitto …
    Creating pihole …
    Creating motioneye …
    Creating nextcloudpi …
    Creating influxdb …
    Creating portainer …
    Creating ei23 …

    Woran könnte das liegen?
    Hab nen Pi 4 mit 8GB RAM und ne 32GB SD-Karte

    Gruß,

    Nico

    Edit: Es hat funktioniert, Danke

  15. Marcel sagt:

    Hallo, Felix,

    Ich habe ein Problem mit Grafana – das Programm zeigt keine Änderungen an. Es gibt nur einen kleinen Punkt und ich habe mit vcgencmd measure_temp überprüft, ob er korrekt ist, aber leider erhalte ich immer andere Werte:
    https://prnt.sc/uhasha
    Ich habe alles nach dem Tutorial gemacht, aber leider funktioniert es bei mir nicht, und da ich mich nicht so gut damit auskenne, hoffe ich, dass du mir helfen kannst
    ~ Marcel

    • Felix sagt:

      Hi Marcel, das liegt sehr wahrscheinlich eher an NodeRED.
      Wenn ein Punkt da ist, läuft es ja, aber es fehlen einfach nur mehr Datenpunkte.
      Stell beim Inject Node von NodeRED mal das Intervall kleiner ein.

  16. Marcel sagt:

    Super das hat geklappt ich danke dir 🙂

  17. Bruno sagt:

    Hallo, bekommen Nextcloud auf nem RPi 3 b+ auch nicht installiert, hängt bei der Activation. Auch zu Port 4443 ist kein Connect möglich.

    aus dem Log
    Initializing empty volume..
    Making /usr/local/etc/ncp-config.d persistent …
    Making /etc/services-enabled.d persistent …
    Making /etc/letsencrypt persistent …
    Making /etc/shadow persistent …
    Making /etc/cron.d persistent …
    Making /etc/cron.daily persistent …
    Making /etc/cron.hourly persistent …
    Making /etc/cron.weekly persistent …
    Making /usr/local/bin persistent …
    Making /etc/apache2 persistent …
    Starting PHP-fpm
    Starting Apache
    Starting mariaDB
    2020-09-16 16:01:03 0 [Note] mysqld (mysqld 10.3.23-MariaDB-0+deb10u1) starting as process 199 …
    Starting Redis
    Starting Cron
    Starting Postfix
    Nextcloud is not installed – only a limited number of commands are available
    There are no commands defined in the „config:system“ namespace.

    Auch die Nextcloud Datenbank bleibt komplett leer.

    MariaDB [(none)]> show Databases;
    +——————–+
    | Database |
    +——————–+
    | information_schema |
    | mysql |
    | nextcloud |
    | performance_schema |
    +——————–+
    4 rows in set (0.001 sec)

    MariaDB [(none)]>

    MariaDB [(none)]> SHOW TABLES FROM nextcloud;
    Empty set (0.001 sec)

    MariaDB [(none)]>

    • Felix sagt:

      Zur Aktivierung musst du auf Port 8080 und drauf achten, dass auch der Port 443 erreichbar ist.
      Ggf. über Portainer nochmal den ganzen Container + Daten löschen und auch ei23-docker/volumes/nextcloud und dann nochmal docker-compose -up -d ausführen.

      Zu Nextcloud mache ich aber auch noch ein separates Video.

  18. Bruno sagt:

    Habe schon mehrfach gelöscht und über dein Script neu geholt, bleibt aber immer bei der Aktivierung hängen. Scheinbar wird die nc-init.sh nicht ausgeführt.
    btw. kann man mit deinen Script auch nur nextcloud updaten lassen?

  19. Bruno sagt:

    Habs nun manuell über die Console gemacht.
    docker exec -it nextcloudpi bash

    /etc/services-enabled.d/020nextcloud stop
    #dann die die 0 Byte Config entfernt, wenn die da ist wird nämlich nc-init.sh nicht ausgeführt

    rm /var/www/nextcloud/config/config.php
    # nextcloud wieder starten, wo nun nc-init.sh ausgeführt wird.
    /etc/services-enabled.d/020nextcloud
    #wenn dann alles fertig ist mit ncp-config die Standart Passwörter umgeändert und trusted Domain angepasst, nc-webui aktiviert, ….
    Container Neustart und es funktioniert.

    Kann es sein, dass die 0 Byte config.php schon beim 1. Containerstart von nextcloudpi vorhanden ist? Dann wird durch die Abfrage in /etc/services-enabled.d/020nextcloud kein nc-init.sh ausgeführt.

    • Felix sagt:

      Vor dem ersten Start ist sie jedenfalls nicht vorhanden:
      Um es komplett zurückzusetzen musst du wie gesagt nicht nur alles über portainer löschen, sondern auch das persistente volume unter /home/pi/ei23-docker/volumes/nextcloud/
      Damit wird auch die config.php gelöscht (die liegt in /home/pi/ei23-docker/volumes/nextcloud/data/nextcloud/config)

  20. Stefan Müller sagt:

    Hallo! Das ist ein tolles Script. Ich werde es definitv die Tage mal testen. Ich wollte mal fragen, ob es Ambitionen gibt, dass eventuell auch Homematic Hardware mit eingebunden wird. Im Moment betreibe ich Rasperrymatic mit Node Red. Und da würde es mir verdammt schwer fallen, die Homematic Hardware aufzugeben. Im Notfall könnte ich ja über Node Red von Dir auch den vorhanden Homematicserver auf dem PI mit einbinden. Dann stehen aber wieder 2 PI’s da.

    • Felix sagt:

      Ich denke da sieht es eher schlecht aus.
      Ich habe leider keine Homematic Geräte um es zu testen und finde ich auf die schnelle keine geeigneten Docker Images.
      Native Installationen versuche ich wegen der aufwendigen Wartung zu vermeiden.
      Aber zwei Pis zu betreiben ist ja nicht so tragisch oder?

  21. Mikaia sagt:

    Hallo Felix!

    Ich hab jetzt auf die neue Version geupdatet. Wie es aussieht hat das alles geklappt. Danke für die tolle Arbeit!

    Allerdings kann ich auf der Seite wo die ganzen Einträge drin sind, keine Änderung hervorrufen wenn ich in der Datei die Einträge auf true setze. Kannst du mir sagen was ich falsch mache?

    MfG
    Mikaia

  22. Bruno sagt:

    Hallo, betreibst Du das Eqiva Bluetooth Smart Heizkörperthermostat EQ3 auch mit Node-RED?
    node-red-contrib-eq3-bluetooth lässt sich seit Node 10 nicht mehr installieren.

  23. Mikaia sagt:

    Danke für die schnelle Antwort. Wie immer 😀
    Ich habe keine Ahnung wieso, aber es hat einfach gedauert bis die Änderungen auf der Seite aktualisiert waren. Jetzt geht es auf jeden Fall! Danke!

  24. Willi sagt:

    Hallo felix
    Ich habe eine Frage zum Installationsscript:

    Am Ende der Installation werden die Anwendungen „erstellt“:
    Creating homeassistant …
    Creating mosquitto …
    Creating pihole …
    Creating motioneye …
    Creating nextcloudpi …
    Creating influxdb …
    Creating portainer …
    Creating ei23 …
    etc…

    Danach bekomme ich aber für jede Anwendung einen Timeout-Error (Server=none, Port=none)
    so oder ähnlich

    Was habe ich falsch gemacht?

    schöne Grüße und Danke für Deine Soft!
    Werde mich erkenntlich zeigen. 😉

    Willi

    • Felix sagt:

      Hallo Willi,
      normal ist so eine Meldung nicht. Daher erstmal ein paar Gegenfragen:
      Welchen Raspberry Pi verwendest du?
      Hast du ein komplett neues Raspbian auf eine SD-Karte geflasht?
      Hast du den Raspberry Pi per LAN oder WLAN verbunden?

  25. Willi sagt:

    Hallo Felix

    Habe einen Raspberry 3+ verwendet und per LAN angeschlossen.
    Mit der aktuellen Etcher-Version Raspbian light geflasht und über Putty die Installation gestartet.
    Keine Umlaute und Sonderzeichen in den Namen verwendet. Ausser in den Passwörtern (war bei der ersten Installation ein Problem)
    Raspberry hat noch keine fixe Adresse im Router, bekommt vom Router aber immer die gleiche zugeteilt. (mehrfach probiert)

    Werde heute Abend nochmals alles neu Installieren und schauen ob es diesmal durchläuft.
    Wenn nicht, melde ich mich mit einem Bild der Fehlermeldung wieder.

    Danke und sg
    willi

    • Felix sagt:

      Das klingt alles soweit richtig.
      Mit dem 3+ hab ich es allerdings auch nicht getestet.
      Hab aber auch schon von Nutzern gehört wo es geklappt hat.
      Aber ich werde es selbst demnächst nochmal testen mit einem 3+
      Der 4er und 3+ sind Softwaremäßig nahe identisch.

  26. willi sagt:

    Hallo Felix

    Ich habe heute Abend einfach das Script ei23.sh nochmals gestartet und den ersten Menüpunkt „komplette Installation“ ausgewählt.

    Einige Zeit später die folgenden Ausgaben:
    https://share-your-photo.com/160cc7e6e4
    und
    https://share-your-photo.com/a989d1a565

    Danke für Deine Hilfe
    willi

    • Felix sagt:

      Hallo Willi,
      ich habe mal kurz recherchiert: https://github.com/docker/docker-py/issues/398
      Es scheint nach einer Überforderung des Pi 3B+ auszusehen. Ich habe es wie gesagt nur auf dem Pi 4 mit 2GB getestet.
      Hast du schonmal versucht nicht alle Programme zu installieren, sondern z.B. Openhab, FHEM, IOBroker für erste weg zu lassen?
      Letztlich wird man vermutlich eh nur beispielsweise NodeRED und HomeAssistant nutzen, alles gleichzeitig ist ein wenig mit Kanonen auf Spatzen schießen.
      Vermutlich reicht der 1GB Arbeitsspeicher voom Pi 3B+ nicht aus… Bei Gelegenheit kann ich es aber nochmal testen um den Fehler vielleicht zu reproduzieren oder einzugrenzen…

  27. willi sagt:

    Guten Morgen Felix
    Ich glaube auch, daß der Pi3+ überfordert ist, zumindest, wenn man fast alle der Programme installiert.
    Habe daher auch noch die Standardinstallation aufgespielt, was aber leider das gleiche Ergebnis zur Folge hatte.
    Werde mir daher einen Pi4 kaufen.

    Recht herzlichen Dank
    sg
    willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.